freihaendig

freihaendig



  Startseite
    kürzere geschichten
    längere kurzgeschichten
    gegurgelt
    irgendwas dazwischen
    infotainment
    lieblings- kommentare
    sonst so
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Sofasophien
   irgendlink
   unentwegt
   's gschropperl
   kunterbunter
   kokolores
   ama
   500beine
   oblabo
   IngoS
   bobs birnensalat
   bärenpost





http://myblog.de/freihaendig

Gratis bloggen bei
myblog.de





sonst so

Aus dem Zettelkasten

Gerade auf Deutschlandradio Kultur ein Porträt des Künstlers Christoph Niemann gehört. Er sagte, wenn man die Geduld, die man brauche, um nach 149 verworfenen Versuchen weiter am Schreibtisch zu bleiben, bis der 150. Versuch gelinge, - wenn man diese Geduld "Talent" nennen würde, dann habe er Talent. Gleich gegoogelt mit ixquick gesucht und für sehenswert befunden: Sein Blog in der New York Times. http://niemann.blogs.nytimes.com/

(Notiz v. 24.04.2012)

18.8.13 10:10


Werbung


ANONYME KÜNSTLER

Nein, keine Selbsthilfegruppe -- einfach ein überzeugendes Ausstellungskonzept:

Anonyme Zeichner

Etwaig vorbeispazierenden Künstlerinnen und Künstlern zum Mit- und Nachmachen empfohlen. Für dieses Jahr ist die Bewerbungsfrist schon vorbei. Doch nächstes Jahr gibt's wieder eine.

Sollte mich mal eine längere Phase des Gesünderseins beglücken, werde ich zur Ausstellungseröffnung am 24. März im Tiergarten sein. Sehen wir einander vielleicht dort?
15.3.13 11:35


So viel Ignoranz ist tödlich

Heute mal ein Link nach England, wo Sozial- und Gesundheitspolitik immer verächtlicher gegenüber Kranken wird....

Artikel im Guardian

Bloß: In Deutschland ist die Tendenz die gleiche. Und mit "chronischer Erschöpfung" können sich wahrscheinlich gerade viele sehr engagierte Menschen im Gesundheitsbereich so gut identifizieren, dass, sofern sie nicht aus einer wirklich sie berührenden Quelle mit dem "chronischen Erschöpfungssyndrom" als Krankheit konfrontiert wurden, Patienten mit diesem Leiden nur ein im wahrsten Sinne des Wortes müdes Lächeln entgegenbringen.
1.4.12 11:40


Heute mal Werbung

Esther Beutz ist Fotografin und schlägt sich mit einer schweren chronischen Krankheit herum. Um diese dreht sich ihr aktuelles Kunstprojekt. Wenn es gelingt, bis 31.10. 2010 insgesamt 100 Fans für das Projekt zu gewinnen, erhält Esther Beutz finanzielle Unterstützung.

Das Ganze funktioniert über eine Internetplattform, die auch für andere Menschen, die an förderungswürdigen Projekten arbeiten, interssant ist. Allerdings funktioniert es sonst, wenn ich es richtig verstanden habe, nur durch Geldgaben.

Jetzt aber zu DIESEM Projekt: Hier geht es jetzt bis 31.10.2010 (also übermorgen!) vor allem darum, 100 "Fans" zu gewinnen. Das gibt dann, wenn ich es richtig verstanden habe, den Startschuss für einen ungenannten Förderer, Geld in das Projekt zu stecken. Als Fan muss man kein Geld geben, sondern sich lediglich registrieren. Das Registrieren als Fan ist kostenfrei und ist nicht mit einer Spendenbereitschaft verbunden. Auf der Projektseite erscheint, je nach Wunsch, ein Pseudonym (Benutzernmane) oder Euer tatsächlicher Name.

Und hier geht's zum Projekt.

P.S.: Ich kenne die Künstlerin nicht und hörte auch von "startnext" zum ersten Mal. Infos habe ich von einer gewissenhaften Quelle, aber natürlich übernehme ich keine Verantwortung für dieses Ding.

EDIT 30.10.2010: Ich habe HIER noch eine Erläuterung auf www.startnext.de gefunden zu der "100-Fans"-Aktion:
1. ist die Frist bis zum 11.11. verlängert worden
2. das Startgeld von 1000 Euro sponsert Startnext selbst
3. die Aktion ist nicht leicht zu verstehen und bekommt daher von mir einen Punktabzug
4. Aber es ist tatsächlich kostenlos, Fan zu werden und man braucht KEINEN Facebook-Account.
5. Die Registrierung selbst ist nicht kompliziert. Habe ich auch gemacht -- verrate aber nicht, wie ich heiße...
29.10.10 18:06


Zeit der Entscheidungen

Zu viel geschieht, zu viel Vorhaben brennen unter den Nägeln, als dass es für in Worte gefasste Splitter reichte. Dafür abstrakt zusammengefasst: Zeit der Entscheidungen. Was ist möglich? Faktoren: A: Gesundheit (überwiegend: Krankheit) - B: momentane materielle Existenzsicherung (Knete/ Moos kommen zurzeit von Dingen, die Energie kosten, mich aber nicht "weiterbringen") - C: Arbeit an möglicher zukünftiger materieller Existenzsicherung (interessanter als B, aber sehr unsicher und auch sehr energieraubend) - D: Zweisamkeit (möcht ich nimmr missen; will auch gepflegt sein) - C: Träume - D: Sehnsüchte - E: Wünsche. Dank erster drei Faktoren geh ich auf dem Zahnfleisch. Aber könnte ich nicht einfach alles, was mit Karriere zu tun hat, mit dem Wunsch, Dinge zu bewegen, Denk-Inputs zu geben und davon leben zu können, aufgeben, und mit dem Rest glücklich sein? Könnte ich das?

Danke an Sophasophia und Irgendlink fürs Hierlesen. Große Freude! Es wird auch hier weitergehen -- sporadisch.
Gäbe vielleicht auch was her, einmal über das Wort "sporadisch" zu schreiben.

Jetzt werde ich erstmal eine große AUSNAHMEVERLINKUNG starten. Die Links hier links sind ja sämtlich auf dem Stand vom letzten Jahrzehnt, und bleiben's auch. Aus Gründen meines Archivierungs-Ticks. Aber als große Ausnahmeverlinkung werd ich jetzt, JETZT, in DIESEM Augenblick, einmalig eine Bloggerin hinzufügen, und diese ist: SOFASOPHIA.

Auf Wiederlesen sagt:
Frau Freihändig
1.10.10 13:14


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung