freihaendig

freihaendig



  Startseite
    kürzere geschichten
    längere kurzgeschichten
    gegurgelt
    irgendwas dazwischen
    infotainment
    lieblings- kommentare
    sonst so
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Sofasophien
   irgendlink
   unentwegt
   's gschropperl
   kunterbunter
   kokolores
   ama
   500beine
   oblabo
   IngoS
   bobs birnensalat
   bärenpost





http://myblog.de/freihaendig

Gratis bloggen bei
myblog.de





Längst fällig: Die Geschichte vom UFO

Das Problem mit den Geschichten ist, dass sie sich nicht mehr aufschreiben lassen, nachdem ich sie jemandem erzählt habe. Deshalb schnell, bevor sie wegerzählt ist, die Geschichte vom UFO, dem unbekannten Filzobjekt.

Das UFO wurde zum UFO, kurz bevor meine alten Kunstfreunde, bereichert mit einer neuen Kunstfreundin, im Südwesten der Republik ein rauschendes ländliches und riesig gnomhaftes Kunstfestival ausrichteten. Bis dahin war das UFO ein einfacher SMW gewesen, ein selfmade Wichtel aus der Filzphase meiner Mutter. Und nun muss ich mich entscheiden, ob dies eine bemüht ironische Geschichte über meinen Umgang mit den Neurosen meiner Mutter wird oder eine philosophische Betrachtung über die Eigenschaften von Tierhaaren und deren materiellen Transformationen. Oder eine Geschichte über die Anlässe und den Sinn, über eine solch belanglose Abfolge von Ereignissen sich Gedanken zu machen.

Mist, nur noch acht Kilometer bis Mainz, und bis zur Ankunft dort muss die Geschichte aufgeschrieben sein oder zumindest der Erzählstrang so weit aufgenommen, dass ich auf der Rückfahrt fertig werde. Dank an J., dass er bedächtig fährt.

Nun, meine Mutter erfüllte es mit einem gewissen Stolz, auf ihre alten Tage doch noch an einer typisch mütterlichen oder großmütterlichen, mindestens aber hausfraulichen Freizeitbeschäftigung Freude zu finden: der Herstellung von Filzpantoffeln. Für die Nichteingeweihten: Zuerst werden dazu übergroße sockenähnliche Wolldinger gestrickt, wobei übergroß wirklich übergroß meint, also mindestens dreimal die Schuhgröße dessen, für den die Dinger gedacht sind Anschließend werden die übergroßen Wolldinger in der Waschmaschine auf menschenübliche Schuhgröße geschrumpft.

Wir sind in Mainz. Fortsetzung folgt.
26.12.11 15:45
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


500beine / Website (28.12.11 10:56)
das ist tatsächlich 1 phänomen, aber es ist das erste mal, dass ich es woanders lese: eine geschichte lässt sich nicht mehr niederschreiben, sobald man sie jd. erzählt hat. dann ist sie gestorben.

da hilft nur klappe halten.

montags-gruß,
500




Sofasophia / Website (3.1.12 15:26)
jaaa, sie bloggt wieder!
dein cliffhanger ist zwar gut, aber die fortsetzung sicher noch viel besser!!!
und ja, das phänomen kenn ich auch. allerdings auch ein anderes: manchmal kann ich eine geschichte erst aufschreiben, nachdem ich sie schon mal erzählt habe. it depends ...
ich freue mich - um das nochmals zu betonen - auf die fortsetzung! :-)


die freihändige (12.1.12 10:07)
danke an euch geschichteschreibexpertin und -experten.
bin irgendwie zu langsam oder die welt ist zu schnell als dass ich mit dem bloggen nachkäme.....es wird hier ab und an gesät werden, ein karger boden indes....

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung