freihaendig

freihaendig



  Startseite
    kürzere geschichten
    längere kurzgeschichten
    gegurgelt
    irgendwas dazwischen
    infotainment
    lieblings- kommentare
    sonst so
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Sofasophien
   irgendlink
   unentwegt
   's gschropperl
   kunterbunter
   kokolores
   ama
   500beine
   oblabo
   IngoS
   bobs birnensalat
   bärenpost





http://myblog.de/freihaendig

Gratis bloggen bei
myblog.de





So viel Ignoranz ist tödlich

Heute mal ein Link nach England, wo Sozial- und Gesundheitspolitik immer verächtlicher gegenüber Kranken wird....

Artikel im Guardian

Bloß: In Deutschland ist die Tendenz die gleiche. Und mit "chronischer Erschöpfung" können sich wahrscheinlich gerade viele sehr engagierte Menschen im Gesundheitsbereich so gut identifizieren, dass, sofern sie nicht aus einer wirklich sie berührenden Quelle mit dem "chronischen Erschöpfungssyndrom" als Krankheit konfrontiert wurden, Patienten mit diesem Leiden nur ein im wahrsten Sinne des Wortes müdes Lächeln entgegenbringen.
1.4.12 11:40


Werbung


Die Geschichte vom UFO, Teil 2

(Text roh hierher kopiert.)

Zu schreiben über das Filzding stellt die Frage, wieviel ich von mir preisgeben möchte. (Besser als zu viel überlegen ist schreiben und dann einfach nicht alles veröffentlichen.) Starker Drang, zum Filzen wikipedia zu befragen. Wetten, dass wiki auf Beuys verweist? Hatte aber in Is Auto auf dem Weg in die Landeshauptstadt kein Internet und jetzt im Zug nach dickes B auch nicht.

Meine Mutter filzte im letzen Jahr für die gesamte Verwandschaft und Bekanntschaft Hausschuhe. Mein Liebster und ich sollten deshalb für unseren mehrtägigen Besuch -- Unterkunft in einer nahe der mütterlichen Wohnung gelegenen Ferienwohnung -- keine Hausschuhe mitbringen, hatte meine Mutter meinem Anrufbeantworter anvertraut. Wir freuten uns also am Tag nach unserer Ankunft im Ort meines Aufwachsens über die Produkte mütterlicher Zuneigung und Fingerfertigkeit. Am Tag nach unserer Ankunft deshalb: Meine Mutter war von einer Magen Darm-Grippe überrascht worden, hatte uns vor Ansteckung gewarnt und so hatten wir uns nicht von ihr am zweigleisigen Bahnhof abholen lassen, sondern waren zwanzig Minuten den mit Schneematsch bedeckten und Kieselsteinchen gestreuten, steilen Zickzack-Fußgängerweg nach oben gestapft,und wenigstens einer, mein Rollkoffer, hatte den Stresstest bestanden. Anfang März fast noch einen halben Meter Schnee, das kommt im Vorland der schwäbischen Alb auch auf 300 Meter über dem Meer selten vor. Ideale Umgebungsbedingungen, um mit meinem Liebsten ein Nest mit immerhin knapp zwei Kilometer Abstand von der mütterlichen Zuwendung zu beziehen. Das Nest: ein von mir sorgfältig nach Preis-Leistungsverhältnis ausgesuchter, "Souterrain" genannter, eiskaltr und wandschimmeliger Keller einer tüchtigen schwäbischen Ferienwohnungsvermieterfamilie.

Am zweiten Tag der Anruf von Mutter, es gehe ihr besser, wir können zum Brunch vorbeikommen. Verschnupft und entkräftet von einer feuchtkalten Nacht im "Souterrain", die unbekannte Geräusche auf dem Gitterrost über unseren Fenstern begleitet hatten (Einbrecher? Raubvögel? Investigation um halbfünf morgens: Sackkarren, die das mittwöchliche Anzeigenblatt aus dem über uns befindlichen Depot in einen Lieferwagen transportierten), wieder durch Schnee, diesmal nur mit Mitbringseln bepackt und nur sieben Minuten Fußweg.

Ich werde nicht über die Neurosen meiner Mutter schreiben. Abkürzung folgt.
1.1.12 18:57


Längst fällig: Die Geschichte vom UFO

Das Problem mit den Geschichten ist, dass sie sich nicht mehr aufschreiben lassen, nachdem ich sie jemandem erzählt habe. Deshalb schnell, bevor sie wegerzählt ist, die Geschichte vom UFO, dem unbekannten Filzobjekt.

Das UFO wurde zum UFO, kurz bevor meine alten Kunstfreunde, bereichert mit einer neuen Kunstfreundin, im Südwesten der Republik ein rauschendes ländliches und riesig gnomhaftes Kunstfestival ausrichteten. Bis dahin war das UFO ein einfacher SMW gewesen, ein selfmade Wichtel aus der Filzphase meiner Mutter. Und nun muss ich mich entscheiden, ob dies eine bemüht ironische Geschichte über meinen Umgang mit den Neurosen meiner Mutter wird oder eine philosophische Betrachtung über die Eigenschaften von Tierhaaren und deren materiellen Transformationen. Oder eine Geschichte über die Anlässe und den Sinn, über eine solch belanglose Abfolge von Ereignissen sich Gedanken zu machen.

Mist, nur noch acht Kilometer bis Mainz, und bis zur Ankunft dort muss die Geschichte aufgeschrieben sein oder zumindest der Erzählstrang so weit aufgenommen, dass ich auf der Rückfahrt fertig werde. Dank an J., dass er bedächtig fährt.

Nun, meine Mutter erfüllte es mit einem gewissen Stolz, auf ihre alten Tage doch noch an einer typisch mütterlichen oder großmütterlichen, mindestens aber hausfraulichen Freizeitbeschäftigung Freude zu finden: der Herstellung von Filzpantoffeln. Für die Nichteingeweihten: Zuerst werden dazu übergroße sockenähnliche Wolldinger gestrickt, wobei übergroß wirklich übergroß meint, also mindestens dreimal die Schuhgröße dessen, für den die Dinger gedacht sind Anschließend werden die übergroßen Wolldinger in der Waschmaschine auf menschenübliche Schuhgröße geschrumpft.

Wir sind in Mainz. Fortsetzung folgt.
26.12.11 15:45


Aufwärmen

Gerade habe ich mich gesammelt, bin aus dem gemütlichen Bettsofa aufgestanden, habe mir Ingwertee eingegossen und mit dem festen Vorsatz zu bloggen das Netbook angemacht, in bester Bloggerinnenatmosphäre am großen Tisch neben Soso -- da hören wir I. an der Tür....
bloß blöd, dass das auch wieder keine Ausrede zum Nichtbloggen ist, denn I. setzt sich schweigend mit seinem I-phone an den Ofen und die Gelegenheit zum Bloggen könnte besser nicht sein.
17.12.11 20:42


wie gut, hier zu sein.....

Noch vor dem neuen Jahr werde ich zwei Mal gebloggt haben.
Jetzt nur dies: Wie gut hier zu sein. Danke an sofasophia und irgendlink für dieses wunderbare Luftholen.
16.12.11 15:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung